Noch keinen Plan, was die Zukunft für dich bereithält?

 

Vielleicht ein Praktikum im Ausland, ein spannendes Abenteuer und die Möglichkeit Herausforderungen zu meistern?

Eine ganz besondere Berufserfahrung und unvergessliche Zeit warten auf dich!

Alle Infos für den Start am 15.11.2021 findest du hier:

⇒ Infopräsentation ⇐

⇒ Projektflyer ⇐

Alle Fragen beantworten wir dir auch telefonisch oder persönlich:

Tel: 02361 3021-160

E-Mail: team-eufitplus@reinit.de


Ziel von „EUfit plus“ ist es, arbeitssuchende Jugendliche und junge Erwachsene durch einen begleiteten Auslandsaufenthalt ins europäische Ausland wie z.B Griechenland, Irland, Österreich usw. mit einem Sprachkurs und betrieblichem Praktikum in ihren Kompetenzen zu stärken und nach ihrer Rückkehr in Ausbildung/Arbeit/einen Schulabschlusskurs zu integrieren.

Das Projekt läuft vom 01.07.2015 bis zum 30.06.2022.

Teilnehmen können alle interessierten Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus dem Kreis Recklinghausen, die mindestens 18 und maximal 35 Jahre alt sind, ALG II-Leistungen beziehen und

•   den Schulabschluss nicht geschafft haben.
•   nach dem Schulabschluss keinen Ausbildungsplatz gefunden haben.
•   eine Ausbildung abgebrochen haben.
•   nach abgeschlossener Ausbildung arbeitslos sind.
•   allein erziehend sind.
•   eine Behinderung haben.

EUfit plus Zeitplan
2,5
-monatige Vorbereitung in Deutschland
•   Sprachtraining
•   interkulturelles Training
•   Teambuilding-Workshop

2-monatiger Auslandsaufenthalt
•   Wohnen im eigenen Apartment
•   Sprachkurs an einer Sprachschule
•   betriebliches Vollzeit-/Teilzeitpraktikum mit Arbeitszeugnis (Reference)

3-monatige Nachbereitung in Deutschland
•   Nachbetreuung zur Reflexion der Zeit im Ausland
•   Einzelcoaching, Bewerbungsmanagement, Praktikum, Vermittlung in Ausbildung oder Arbeit

 
Das Projekt „EUfit plus – Zukunftschancen in Europa“ wird im Rahmen der „ESF-Integrationsrichtlinie Bund, Handlungsschwerpunkt Integration durch Austausch (IdA)“ durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.